Historie des Förderkreises - Förderkreis Kloster Walkenried

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Historie des Förderkreises

Am Freitrag, den 8. Dezember 1972 trafen sich sich auf Einladung des

Fraters Johannes Jürgen Siegmund O.L.L. (Prior der evangelischen Zisterzienser in Walkenried)
  • Dipl.-Ing. Wolfgang Probst
  • Karl Helbing jun. 
  • Bau-Ing. Justus Traut  als Walkenrieder Kreistagsabgeordneter
  • und weitere 5 Personen

zu einem Gespräch über die Zukunft des Klosters Walkenried. 

Dieses geschah unter den unmittelbaren Eindrücken, die die Maßnahmen des Staatshochbauamtes Osterode am Harz zum Abbruch des Hohen Chores in der Öffentlichkeit hervorgerufen haben. 
Die Reaktion der Personen war so positiv, dass konkrete Pläne für eine Vereinsgründung entwickelt wurden. 

Am 20. Januar 1973 kam es dann zur Gründung des "Förderkreises Kloster Walkenried".
Dieser Tag wurde deshalb gewählt, weil es der 844. Gedenktag der Gründung des Klosters Walkenried durch den Zisterzienserorden war. 

Nachdem zunächst Wolfgang Probst als Diskussionsleiter gewählt worden war, kam es zu einem Beschluss über eine Satzung, 
die dann 42 Jahre gültig war. 

Zum Vorsitzenden wurde Herr Oberkreisdirektor Friedrich Karl Böttcher einstimmig gewählt, der auch bis zum 28.2.2015 Vorsitzender geblieben ist, insgesamt 42 Jahre. Herr Böttcher war auch gleichzeitig in Personalunion ab dem 1.1.1999 Intendant der Walkenrieder Kreuzgangkonzerte. 

Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden ebenfalls einstimmig gewählt: 
1. stellvertretrender Vorsitzender Prior Frater Siegmund (zugleich Geschäftsführendes Vorstandsmitglied)
2. Stellvertretender Vorsitzender: Dipl.-Ing. Wolfgang Probst (zugleich Schatzmeister)
3. stellvertretender Vorsitzender Kirchenrat A. Querfurth (Walkenrieder Pfarrer)

Der Vorstand nahm seine Arbeit am 22. März 1973 auf. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein bereits 35 Mitglieder. 




Der Abriss des Hohen Chores 
1973
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü